Babykeks! – Variation

Weihnachten steht vor der Tür und damit eventuell der Wunsch mehr als nur eine Sorte Plätzchen anzubieten. Dies gilt auch für den Babykeks! Eine kleine Versuchsreihe hat ergeben, dass sich der klassische Babykeks ganz einfach verändern bzw. ergänzen lässt.

Die Einkaufsliste:
* Fruchtmus (z.B. Apfelmark aus 100% Äpfeln, ohne Zusatzstoffe)
* weißes Mandelmus
* Trockenfrüchte (z.B. Aprikosen, Cranberries, Datteln, Feigen)
* Gries (z.B. Dinkelgries)

Der Babykeks wird wie gewohnt zubereitet. Ergänzend zum Gemisch aus Fruchtmus und Hafer können Mandelmus und/oder fein gehackte Trockenfrucht¹ kommen. Ebenso ist es möglich den Hafer durch z.B. Dinkelgries zu ersetzten, das Mengenverhältnis Fruchtmus zu Getreideprodukt bleibt dabei in etwa gleich. Die Masse sollte so beschaffen sein, dass das Fruchtmus gut von Hafer bzw. Gries gebunden ist, d.h. eher teigig denn flüssig ist. Auch dem Gries-Fruchtmus-Gemisch kann natürlich Mandelmus und/oder Trockenfrucht zugegeben werden. Die Backzeit verändert sich nicht.

Beobachtungen/Tipps:
Es reicht aus nur eine Sorte und eine kleine Menge Trockenfrüchte zu verwenden.
Kekse mit Mandelmus sind heller als Kekse ohne Mandelmus.

Fazit: Werden alle Änderungen bzw. Ergänzungen durchgeführt, ergibt das bis zu acht Varianten, die z.B. durch verschiedene Trockenfruchtsorten nochmal erweiterbar sind!
* Klasischer Babykeks oder Grieskeks
* Klassischer Babykeks oder Grieskeks mit Trockenfruchtstückchen
* Klassischer Babykeks oder Grieskeks mit Mandelmus
* Klassischer Babykeks oder Grieskeks mit Mandelmus und Trockenfruchtstückchen

¹Für das Grundrezept (ca. 16 Kekse) bedeutet dies die Zugabe von etwa: 3-4 gewürfelten Trockenfrüchten bzw. 2-3 EL Mandelmus.

Der Babykeks ist für Kinder ab dem ca. 9 Monaten geeignet. Die Entscheidung für oder gegen das Anbieten eines Babykekses sollte v.a. auch danach getroffen werden wie sicher der Säugling bereits mit fester Nahrung umgehen kann.

Babykeks!

Die Weihnachtszeit rückt näher und verstärkt das Verlangen (der Verwandschaft) dem am Familientisch essendem Säugling (oder Kleinkind) hier und da mal einen Keks zu verabreichen. Leider fällt es schwer schmackhafte, zuckerfreie Kekse auf dem Markt zu bekommen. Daher diese schnelle und vor allem einfach Variante eines Babykekses:

Es braucht:
* ca. 50g Haferflocken (z.B. „Blütenzarte Köllnflocken, 100% Hafer-Vollkorn“)
* ca. 160g Fruchtmus (z.B. „Alnatura Birnen-Apfelmark, 100% Frucht“) oder selbstpürierte Früchte:

Haferflocken und Fruchtmus

Diese werden mittels Kochlöffel in einer geeigneten Schale miteinander vermengt:

Schnell vermischt...

Und mit einem Teeläffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gehäuft. Gegebenenfalls kann man sie dabei auch gleich ein bisschen glatt streichen:

...teelöffelweise auf's Backblech
...ergibt 16 Stück

Das Ganze bei 160°C in den Backofen geben:

Ab in den Ofen!

Nach 15-20 Minuten sind die Kekse etwas dunkler geworden, aber noch weich („knetgummiartig“) und schön griffig aber nicht mehr feucht. Sie können noch ohne Temperatur im geschlossenen Ofen gelassen werden.

Fertig!

Die fertigen, abgekühlten Kekse schmecken sehr lecker, obwohl kaum etwas drin ist. Bewiesen haben das drei erwachsene Gäste, die beherzt zugriffen ohne zu Wissen, dass es sich um Babykekse handelt. Die Kekse wurden gerne gegessen und sehr gelobt!

Dieses Rezept lässt sich durch Fruchtstücke, Trockenfrüchte, Mandelmus, und Gewürze wie z.B. Zimt und Vanille verfeinern. Es ist für Kinder ab etwa 9 Monaten geeignet.
Hafer ist glutenhaltig, auch wenn der Glutenanteil niedrig ist. Daher ist dieses Rezept nicht bei Zöliakie geeignet. Glutenfreie Getreide sind: Hirse, Teff, Mais, Reis sowie Buchweizen, Amaranth und Quinoa.